My Disability, My Asshole Filter

Foto: Andi Weiland

Foto: Andi Weiland

It took a little time and a little more men to find the right path through the dating jungle. At a certain point along the way I stopped to let me be picked up by guys that would only see me as the means for an exotic sexual experience. Especially the ›I know I look good and already had them all‹ type seems to consider me a welcome relief from their fuck routine. I on the other hand am less than satisfied with men like these. Needless to say I am much more than that and have always been.

Speaking from my point of view, I have long stopped looking for Mr. Perfect (regardless of what does or does not pass as ›perfect‹) and learned not to have unrealistic expectations of possible partners. Quite frankly, it just got too exhausting. No matter how aware I am of what I look for in a person or how willing I am to go out on a limb: ultimately, I cannot influence what’s going on behind the persons eyes in front of me.

My seemingly paradox guise seems to have a noticeable impact on more than a few men. While being self confident, acting securely, being loud, funny even sometimes, and appearing strong and independent, at the same time, I walk (or roll) around with a pretty obvious weakness. By my outer appearance alone I let everyone know immediately that I have been through tough times and might be dependent on help.
Thus, a lot of guys are not sure what to make out of me: Am I the bold, partly pretty, partly smart cheeky gal, or am I the helpless, disabled blonde with limited capacities? It’s confusing, it’s fascinating, and it’s mysterious. I see why it is and that’s okay with me.
Actually the same goes for me. I am not always consistent in my reactions to men, either. Whenever I am fighting off being hurt or criticized, it’s very tempting to blame failure on my partner. ›If only had been able to better handle my disability, we’d still be together …‹ I have a persistent blind spot for the possibility that the guy might just consider me too dominant, cheeky, or a plain nutcase. The same blind spot covers a man just liking me because I’m exactly his type. Maybe I’m just hiding behind my disability in insecure moments like these, who knows.

There is not that one good sex

The assumption that my limited physical mobility equals limited sexual capabilities is another phenomenon that I face due to my disability. ›How could it work if you cannot even walk?‹ I’ve been asked before. Others are certain that I just lie around passively and that sex with me just cannot be good.
Questions and speculations like these are plain stupid. They are a testimony of insufficient imagination and flawed fantasy. What’s good about good sex is that there isn’t that one good sex. Everybody has to discover individually what feels good, how to be satisfied, and how to satisfy your partner – whether disabled or not. A decent feeling for your own body and being able to communicate are key to a satisfactory sexuality.

Since my disability forces me to deal with my body in creative ways on a daily basis, I lead a fulfilled life on every level. In combination with a healthy dose of (preferably black) humor, this guarantees both my fun and passion.
Aside from sharing vacations, parties, and morning sex, relationships do require constant work for both partners. Certain circumstances require the subordination of your own needs in favor of those of the partner. Best-case scenario is that the compromises you make do not feel like compromises at all. If you truly love someone, that one’s well-being is the greatest reward for yourself. A linkage to grow from and get to know yourself better.

Disability as a compromise?

A prejudice I keep coming across is that my respective partner has to make an exceptional amount of compromises in our relationship. My boyfriends keep hearing questions like ›Why do you keep putting up with that?‹ or ›Have you really thought this through?‹
There are two sides to phrases like these. On the one hand they question my partner’s freedom of choice and their affection for me. On the other hand it leaves me angry when my other half gets a glorifying pat on the back for being brave and caring. All that just for falling in love with a woman in a wheelchair. Especially the ladder sheds a poor light on me and makes me feel like a supplicant.
Biased reactions like these have made me feel hurt and urged to prove the opposite more than once. For a long time I felt ashamed for my insufficiencies and the obligation to comply with various demands. That in mind, I dragged myself to festivals and concerts, often reaching, or worse, exceeding my physical limits. At restaurants, I would deliberately avoid ordering meat in order not to have to ask for help cutting it due to my weak right hand. By no means did I ever want to give room to such presumptions and used most of my energies for coming across as being independent. Until I figured out that the constant self-imposed pressure to show how ›normal‹ I am was in fact more demanding than being honest about the effects of my disability – and to give a shit about what others thought about it. Big time.

Courageous, strong, attentive

I have become more lenient over time. Nowadays, whenever I sense that people impose a difficult life outside the norm on me because of my disability, I just assume they have not been regularly exposed to disabled people yet and that the media and other social institutions have conveyed a blurred, deficit-oriented picture of disability to them. Maybe they just do not know yet that one’s disability does not inform about the level of willingness to be active or compromise in comparison to anyone able-bodied. Being disabled does not equal being unable to give less or to settle for more or less. At the same time, a disability does not prevent anyone from being an asshole.

A healthy well-balanced relationship requires long-term devotion to it, just like any other partnership on this planet.
Any man who considers a relationship with me has to be courageous, strong, and attentive, among other things. I would not choose a man for myself who lacks any one of these traits. I like these characteristics in men. They nurture me, whether that’s in conjunction with my disability or not. I hardly know myself as a grown up without a wheelchair.

Yet, I know that I, too, bring these qualities to the table and therefore want my partner to mirror them. I consider myself lucky, because I have little faith in any man chosing me who is not courageous, strong, and attentive.
Only a guy who is confident, knows what he wants, and what does him good will put up with me, a strong woman with a disability. Not because he’s able to overlook the wheelchair and the disability, but because he is man enough to face both and accept them as part of me.
Only the man who can stay true to himself and does not confuse being humble with having to restrict himself will have a shot at making it work out with me. Anyone lacking an open mind for a change in perspective, acknowledging, and appreciating diversity would not have the balls to keep my by his side.
Because it’s me, Laura. Funny, assertive, cheeky, and pushy. Devoted, enthusiastic, judgmental, and lying in bed at night, hoping for Mr. Right to come along like a crybaby. My disability has had an impact on my personality and I like the person it has formed.

Yet the best thing about it is that it works as an automatic filter for all those not seeing nothing more in me than a disabled woman, whose wheelchair symbolizes passivity and weakness.

My disability operates as my personal asshole filter.

 

Laura Gehlhaar was born in Düsseldorf, Germany in 1983. Studies of social work and psychology brought her to the Netherlands, before moving to Berlin in 2008, following her heart and a job at a psychriatic ward. Since completing a training for mediation and coaching in 2014, she works both as coach and author. Besides writing about life both in the city and in the wheelchair, she speaks publicly about inclusion and accessibility. Her first book „Kann man da noch was machen?“ was published by Heyne in september 2016.

Map My Day – Sei die Bewegung!

Noch ein Tag, 7 Stunden, 56 Minuten und 4 Sekunden und es ist Internationaler Tag für Menschen mit Behinderung. Ein Tag, der von den Vereinten Nationen ausgerufen wurde, um die Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren und der den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern soll.

Und welcher Tag würde sich besser für eine große Kampagne, einem globalen Event eignen, um die Welt ein Stück weit barrierefreier zu machen? Genau! Der 3.12.15!

Stufen sind eine alltägliche Barriere für Millionen von Menschen weltweit – ob mit Rollstuhl, Gehhilfe oder Kinderwagen. Das wissen auch wir von den Sozialhelden und rufen dich dazu auf, mitzuhelfen und mit ein paar Klicks auf der Online-Karte Wheelmap.org einzutragen, ob die Orte in deiner Umgebung mit Rollstuhl zugänglich sind oder nicht. Lass uns gemeinsam so viele Orte wie möglich erfassen! Für mehr Freiheit und Rock’n’Roll.

Map My Day – Sei die Bewegung!

22941896865_7f71bac391_o

23077437502_922bf86ebd_o

23210596552_6f064e22a0_o

23360772761_968ff6c550_o

Ich lachte. Sehr sogar. Danke Johnny!

Was guckst du?

Im gesellschaftlichen Bild finden Menschen mit Behinderung wenig bis gar keine Präsenz. Und das kann unterschiedliche Gründe haben. Bauliche Barrieren, wie z.B. Stufen oder zu enge oder zu schwere Türen, Gesetzeslagen, die Behinderte vom ersten Arbeitsmarkt fern halten oder Vorurteile, die den Weg zur Inklusion behindern, machen es Menschen mit Behinderung schwerer, selbstbestimmt am gesellschaftlichen und sozialen Leben teilnehmen zu können.

Als Frau mit einer Behinderung habe ich mich dazu entschieden, mich aktiv für Inklusion einzusetzen, zu sensibilisieren und Vorurteile abzubauen. Ich blogge und schreibe über das Thema Behinderung und alles was dazu gehört. Mein Blog, die Magazine, für die ich schreibe, und meine Arbeit bei den Sozialhelden für das Projekt Leidmedien bieten mir u.a. Kanäle, wo ich mich mit meiner Behinderung sichtbar und hörbar machen kann. Meine Behinderung ist fester Bestandteil meines Jobs und – so seltsam es klingen mag – ich verdiene damit mein Geld.
Aber wie in jedem anderen Job, endet meine Arbeitszeit nicht um 18 Uhr, wenn ich das Büro verlasse. Anders als meinen Laptop im Büro liegen zu lassen und ihn am nächsten Tag wieder anzuschmeißen, kann ich meine Behinderung nicht nach Arbeitsschluss einfach ablegen und auf zwei Beinen nach Hause hüpfen. Ich nehme sie mit nach Hause, gehe mit ihr ins Bett und stehe am folgenden Tag wieder mit ihr auf. Und oft schleicht sich dann das Gefühl ein, als ob ich 24/7 arbeiten würde.

Verlasse ich das Haus, werde ich angeschaut. Ich fahre Rollstuhl und betrete somit automatisch eine Bühne, sobald ich mich auf den Straßen bewege. Ich schließe die Haustür hinter mir, gehe raus in die Öffentlichkeit und gestalte meinen alltäglichen Wahnsinn. Ich fahre zur Arbeit, gehe Einkaufen, treffe mich mit Freunden im Restaurant.
Und auch wenn es ein seltsamer Gedanke ist, aber allein durch meine Erscheinung als Frau im Rollstuhl mache ich Behinderung in der Gesellschaft sichtbar. Ich nehme mich dabei nicht wichtig, aber ich erkenne einen Mehrwert, warum ganz offensichtlich eine bloße Erscheinung, ein bloßes Präsentsein von Behinderung von unheimlicher Wichtigkeit zu sein scheint. Und das sind die unterschiedlichen Reaktionen meiner nicht behinderten Mitmenschen, wenn ich als Rollstuhlfahrerin öffentlich auftrete. Es sind Reaktionen, wie Mitleid, Anerkennung, Schock oder gar Bewunderung. Es sind Blicke, die mir täglich begegnen.

Der erschrockene Blick

Ja, ich habe einen rasanten Fahrstil. Und da ich seit über sieben Jahren in Berlin lebe und jegliche Ruppigkeit, die den Berlinern unterstellt wird, schon längst übernommen habe, kommt es auch vor, dass ich Leute unbewusst streife, wenn sie mir zu langsam gehen, plötzlich mitten auf dem Gehweg stehen bleiben oder nebeneinander in einer Fünfergruppe die ganze Breite des Gehwegs einnehmen. Die Art des erschrockenen Blicks, die ich hier beschreiben möchte, wird mir genau in dem Moment des Streifens entgegengebracht. Und das ist erstmal nichts besonderes. Auch ich würde erschrocken gucken, würde mich jemand ohne Ankündigung streifen. Ich wäre nicht nur erschrocken, sondern auch sauer über diese Dreistigkeit, was ich mit einem „Ey!“oder einem „Ey, hallo?!“ oder einem „Ey, hallo, geht’s noch?“ mit leicht aggressivem Unterton lautstark unterstreichen würde. Bin ich jedoch diejenige, die jemandem ein Vorderrad in die Fersen rammt oder ruppig mit dem Ellbogen die Hüfte des anderen streift, dreht sich dieser jemand zwar irritiert und hektisch in meine Richtung, doch während mich ärgerliche und zum Teil aggressive Blicke vergebens auf Augenhöhe suchen, nur um mich in der nächsten Sekunde auf dessen Hüfthöhe zu entdecken, verschwindet jegliche Irritation und Ärgernis aus dem Gesicht des eigentlichen Opfers und zurück bleibt lediglich der erschrockene Blick. Und das ist ziemlich enttäuschend. Denn während ich mich innerlich schon auf eine Pöbelei gefreut eingestellt habe, wird dieser ernüchternde erschrockene Blick auch noch durch eine Entschuldigung (!) bei mir getoppt. Jemand entschuldigt sich bei mir – oft auch unter leichten Schmerzen – weil ich sie/ihn angefahren habe!
Was zurückbleibt ist eine genervte und enttäuschte Rollstuhlfahrerin, die immerhin so gnädig ist, dass sie allen Angefahrenen verzeiht.

Der geschockte Blick

Neben rasant, kann ich aber auch ganz gediegen durch die Straßen flanieren. Immer dann, wenn ich nicht in Eile oder gestresst bin, genieße ich meinen ‚Spaziergang‘ durch meine Stadt. Ich gucke in Schaufenster und beobachte Menschen und höre dabei Musik. Kurzum: Ich genieße mich selbst.
Leute, die vor mir (spazieren)gehen, machen mir dann nichts aus. Ich habe Zeit und es stört mich nicht, mich ihrem Tempo anzupassen. Sollte ich dennoch das Bedürfnis haben, zu überholen, frage ich freundlich von hinten um eine Lücke zum Durchhuschen.
Doch immer dann, wenn ich als erste von hinten bemerkt werde, auch wenn ich keinerlei Zeichen zum überholen gebe, springen die Leute beinah panisch zur Seite. Dabei sind solche Ausweichmanöver unnötig und gefährlich. Einmal sprang jemand unsanft vor einen Baum, als er mir unaufgefordert den Weg frei machen wollte. Und letztendlich war das auch für mich gefährlich, da ich mich vor Lachen nicht mehr halten konnte und selbst fast einen Laternenmast geküsst hätte.
Fairerweise muss ich an dieser Stelle sagen, dass mein Handbike, mit dem ich mich auf den Straßen bewege, Geräusche macht. Im Rad befindet sich ein Motor, von dem ich mich gerne mal ziehen lasse, und dieser Motor gibt ein leises Brummen von sich. Es mag sein, dass sich Menschen dadurch irritiert fühlen oder denken, sie müssten mir schnell aus dem Weg gehen und das Geräusch als Aufforderung zum Seitensprung interpretieren. Besonders schlimm sind Pärchen, wo mich eine/r von hinten bemerkt und seine/n PartnerIn meint sie/ihn von mir wegziehen zu müssen. Und dann kann ich in diesem geschockten Blick auch eine Art Todesangst entdecken. Die Angst, ich könnte alles und jeden mit meinem Rollstuhl überfahren. So, als ob ich mein Gerät nicht unter Kontrolle hätte. Dem ist aber nicht so! (Außer ich habe deutlich einen sitzen.) Ich fahre seit zehn Jahren Rollstuhl und seit neun Jahren Handbike. Beides habe ich inzwischen ganz gut drauf.*

Der mitleidige Blick

Es ist der Blick, bei dem ich am liebsten zum Schlag ausholen würde. Der Blick, wo die Stirn leicht zusammengedrückt wird und zusammengepresste Lippen ein mühsames Lächeln hervorquälen. Ein Blick, der mir zu sagen scheint, dass ich aufgrund meiner Behinderung ne ziemlich arme Sau bin. Aber bin ich das denn wirklich?
Wird mir Mitleid entgegengebracht, geht dem immer die Annahme voraus, dass ich leide. Eine mir völlig unbekannte Person stellt sich in diesem Moment über mich, nimmt eine Herrschaftsposition ein und lässt mich hilflos in einer Art Opferrolle zurück. Das macht mich wütend und ich frage mich, wo diese für mich sehr anmaßende Annahme, ich würde leiden, herkommt?
Menschen geraten schnell in den Modus, ihre eigene Lebensrealität mit der des anderen zu vergleichen. Fragen wie „Was würde ich tun, wenn ich im Rollstuhl sitzen würde?“, „Wie würde mein Leben aussehen?“ schießen einen durch den Kopf, möglicherweise gefolgt von Antworten, wie „Nein, ich könnte so nicht leben“ oder „Lieber sterbe ich, als im Rollstuhl zu sitzen“. Letzteres wurde mir sogar schon mehrmals ins Gesicht gesagt.
Bis heute ist nicht geklärt, ob es sich beim Mitleid um ein angeborenes Gefühl handelt und es insofern zur menschlichen Natur gehört, oder ob dieses Gefühl kulturell bedingt ist und wie beides zusammenhängt. Infolgedessen steht ebenfalls im Raum, ob das Mitleid als eine Emotion oder vielmehr als eine Einstellung, bzw. Haltung betrachtet wird.
Beziehe ich mich ausschließlich auf die hier oben beschriebene Situation, liegt die Annahme erstmal nahe, dass es sich um ein kulturell bedingtes Gefühl handelt, eine Emotion, die uns anerzogen wurde und durch Dinge, wie z.B. mitleidserregende Berichterstattung über Menschen mit Behinderung noch verstärkt und bestätigt wird.
Seit Jahrzehnten werden Menschen mit körperlich und kognitiven Behinderungen als Opfer deklariert. Es sind die Menschen, die in Einrichtungen leben müssen, auf Hilfe angewiesen sind. Es sind die Eingeschränkten, die Kranken, die Passiven. Und weil uns von Beginn an eingebläut wurde, dass die Gesundheit im Leben das höchste Gut zu sein hat, man funktionieren muss, um die nötige gesellschaftliche Akzeptanz und politischen Rechte zu bekommen, wird der nicht perfekte Körper als etwas Negatives, Schreckliches oder als etwas Trauriges, Bemitleidenswertes gesehen.
Das bittere ist: Es ist ein Bild, das fremdbestimmt wurde. Menschen, die mich und offensichtlich auch viele andere Behinderte nicht kennen, haben mir das Bild des bedauernswerten Opfers auferlegt und ich darf den ganzen Mist nun ausbaden! Denn immer dann, wenn mir dieser mitleidige Blick an den Kopf knallt, übergießt sich auch ein kleines Gefühl der Niederlage über mich, da ich hier für etwas kämpfen muss, was ich nicht selbst verschuldet habe.
Bedingung des Mitleids ist die Nähe, d. h. faktisches Mitleid kann sich immer nur auf anschaulich gegebenes Leid beziehen. Ich leide nicht, also hab‘ kein Mitleid mit mir.

Der anerkennende Blick

„Toll, dass Sie trotzdem rausgehen!“ oder „Sie inspirieren mich.“ sind Sprüche, die mir seit meiner Rollstuhllaufbahn oft begegnen. Der für mich negative Beigeschmack ist allerdings, dass ich dabei für etwas Lob bekomme, was für mich mein alltägliches Leben ausmacht: Einkaufen gehen, zur Arbeit fahren, eine Beziehung führen, mich mit Freunden zum tanzen treffen. Mit Sicherheit erfordern all diese Dinge mehr Aufwand, mehr Organisation im objektiven Vergleich zu einem Menschen, der all das ohne eine Behinderung durchzieht, jedoch ist dieser nach außen zu scheinende Mehraufwand meine Normalität. Ich bin somit irritiert, wenn ich Anerkennung für diese Normalität bekomme. Auch möchte ich nicht als Fühl-dich-gut-Tropfen herhalten, wenn mir eine Person anerkennend auf die Schulter klopft, damit sie sich besser fühlen kann.

Ich möchte Anerkennung für meine Leistung. Jede/r darf mir lobend auf die Schulter klopfen, wenn ich einen netten Vortrag gehalten habe, einen coolen Text geschrieben habe oder laut und emotional eine Strophe von Celine Dion gesungen habe, ohne zu merken, dass im Aufzug jemand hinter mir stand.

Der ignorierende Blick

Es ist der vielleicht interessanteste Blick von allen. Der Blick, wo bewusst weggeguckt wird. Man könnte ihn auch den „verbissenen“ Blick nennen, denn es sind meistens genau die Leute, denen früher eingetrichtert wurde: „Behinderte guckt man nicht an!“ und dabei hektisch von ihren Eltern weggezogen wurden. Und das ist sehr schade, weil diesen Menschen auf eine Art nicht beigebracht wurde, ihre Umwelt zu erforschen und sie womöglich zu hinterfragen. Vor allem Kinder müssen sich alles anschauen und erfragen. Als Frau mit Behinderung musste ich erst lernen, dass Kinder auch schonmal gnadenlos gucken, Fragen stellen und in Wunden bohren, ohne mich dabei unwohl oder beleidigt zu fühlen und ihnen das zu gewährleisten. Und auch Eltern von neugierigen Kindern sollte das bewusst sein. Ich mag es von Kindern gefragt zu werden, wieso, weshalb, warum ich Rollstuhl fahre. Es ist wie eine Chance für Kinder und heranwachsende Menschen, Berührungsängste gar nicht erst entstehen zu lassen. Und dann braucht es den bewusst ignorierenden Blick auch nicht mehr, da er abgelöst wurde, von einem neutralen und im Idealfall freundlichen Blick.

Das Glotzen

Ich bin ein neugieriger Mensch. Wenn ich etwas oder jemanden sehe, das oder den/die ich vorher noch nie zuvor gesehen habe, ist meine erste Reaktion, hinzuschauen. Erst einmal, vielleicht ein zweites Mal. Und vielleicht sogar ein bisschen länger. Dabei ist es natürlich wichtig, dass man nicht in den Glotzer-Modus verfällt – ein Blick, bei dem jeglicher Ausdruck aus dem Gesicht verschwindet, die Kinnlage nach unten sinkt und die Augen weit aufgerissen sind. Ein Blick, der nicht nach gefühlten zwei Sekunden aufhört, sondern einfach non-stop weitergeht.
Es ist ein entscheidender Unterschied, ob man interessiert guckt oder einfach nur sinnlos glotzt. Ich erkenne sofort, wer mich wie anschaut. An das ‚Angucken‘ aufgrund meiner Behinderung musste ich mich gewöhnen. Heute ist es okay, wenn Leute aus Interesse gucken – nicht glotzen! Wenn sie jemanden, wie mich noch nicht gesehen haben, müssen sie sogar hinschauen, um zu kapieren, dass es Leute wie mich gibt und dass ich mit meiner Erscheinung als Rollstuhlfahrerin das gesellschaftliche Bild mit präge.

 

Ich mag Aufmerksamkeit. Und wenn nicht gerade Mitleid, Schock oder glotzen dabei ist, werde ich sogar gerne angeschaut. Ich zeige meinen Körper – außer die Knie! – gerne. Ich mag meine Nase und meine Haare und liebe meine Brüste. Und natürlich bekomme ich auch nette Blicke auf meine Nase ab oder ernte Bewunderung für das Kleid, das ich gerade trage.

Gucken ist gut. Auch ich gucke mir manchmal Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen an. Vielleicht frage ich mich, was er/sie wohl hat oder schaue mir das Rollstuhlmodell genauer an. Das Hinschauen bereichert mich, erweitert meinen Horizont und beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die sich zeigt, den ganz normalen Lebenswahnsinn in Angriff nimmt und Vielfalt in unsere Gesellschaft bringt.

IMG_7441

Foto: Andi Weiland

*An dieser Stelle möchte ich mich aufrichtig bei all den Leuten entschuldigen, die ich angefahren und verletzt habe, tot sind oder jetzt selbst im Rollstuhl sitzen müssen.

Frau Gehlhaars Monatszyklus – Juni 2015

Ein nervöses Gefühl beschlich mich, als die Glocken den ersten Juni und somit meinen altbekannten Schreckensmonat einläuteten. Schlimme Dinge passieren im Juni: Freunde und Wegbegleiter sterben, Schädel brechen, Herzen auch. Der Juni war immer mein persönliches, kleines Arschloch. Umso erstaunter war ich, als sich diesen Monat pö-a-pö ein nettes an ein schönes an ein wunderbares Ereignis kettete und mein kaltes, vertrocknetes Herz zaghaft, aber stetig zum leuchten brachte.

Das Universum schickte mir tolle und engagierte Menschen, die ich nun auf meinem neuen und unglaublich coolen Arbeitsplatz kennenlernen darf, interessante Jobs, an denen ich gewachsen bin und die mich die nächste Zeit ruhiger schlafen lassen werden.

Und vielleicht will sich der Juni mit diesen Begegnungen und schönen Momenten einfach wieder mit mir versöhnen.

Monatshighlight

Seit Januar 2014 arbeite ich selbständig. Ich habe keinen festen Arbeitgeber und keine festen Arbeitszeiten. Ich habe mich damals bewusst zu diesem Schritt entschieden und bin sehr glücklich damit. Der Druck von Arbeitgebern und Deadlines ist weniger geworden, da ich jetzt selbst entscheide, wer mein Arbeitgeber sein soll und mir die Deadlines selbst setze. Das ist nicht nur gut für die Seele, sondern wirkt sich auch entspannt auf meinen Körper aus. Niemand hetzt mich mehr, ich kann meinem Körper und vor allem meinen Rücken die Pausen geben, die er braucht und spüre die positiven Konsequenzen jeden Tag. Ich habe nur noch sehr selten Rückenschmerzen und bin rundum ausgeschlafener.
Meine größte Herausforderung liegt darin, mich selbst zu disziplinieren und morgens den müden Schweinehund zu überwinden, um überhaupt etwas gebacken zu kriegen. Und dann ist da noch der Umgang mit der Einsamkeit. Schreiben macht einsam. Ich sitze an meinem Mac und bin alleine. Natürlich treffe ich Freunde, gehe aus oder erledige meine alltäglichen Dinge, wie Einkaufen, Sport oder Physiotherapie. Aber tagsüber verbringe ich allein und nur mit meinen Texten. Ich habe noch nicht einmal eine Muschi (Katze), obwohl ich bei Twitter bin.
Auch drohte ich immer mehr zu vergammeln, denn – mal ganz ehrlich Hand aufs Herz – wer verschwendet denn eine ganze wertvolle Stunde damit, sich morgens zu duschen und schick anzuziehen, wenn man die Bude sowieso nicht verlässt?! Also ich nicht!

Doch dieses Lotterleben hat nun endlich ein Ende. Und Schuld daran ist ein Typ namens Claudio. Claudio ist Mitbegründer der Blogfabrik, einem traumhaft schönen Ort, wo sich BloggerInnen aus Berlin begegnen, austauschen und an ihren individuellen, kreativen Ideen arbeiten können. BloggerInnen, wie Notes of Berlin, renk.MagazineiheartberlinAMY & PINKpaperboatsINDIE MagazineArtconnect BerlinFinding BerlinDas FilterCRAFTRADNothing but Hope and PassionTANZKINDim gegenteilFvck Lucky Go Happy und einige mehr haben hier die Möglichkeit, das Magazin mit dem besten Namen Daily Bread Mag mit Inhalt zu füllen und als Gegenzug einen der wohl schönsten Coworkingspaces in Berlin zur Verfügung gestellt zu bekommen. 

Das Daily Bread Mag ist ein Onlinemagazin, bei dem jede/r BloggerIn über sein/ihr Spezialgebiet schreiben wird. Die Frau Gehlhaar wird in diesem Zuge also versuchen, das Thema Behinderung an die große Masse zu bringen, zu sensibilisieren und Berührungsängste abzubauen. Und das mit Spaß, den nötigen Lebenserfahrungen und ganz viel Humor. 

Und deshalb heißt es ab sofort: Duschen, Klamotten an, aufs Pferd schwingen und ab zum Schreiben in die Blogfabrik!

Christoph Neumann - www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann – http://www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann - www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann – http://www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann - www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann – http://www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann - www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann – http://www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann - www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann – http://www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann - www.christoph-neumann.com

Christoph Neumann – http://www.christoph-neumann.com

Monatsbegegnung

„Würdest du auch bloggen, wenn du keine Behinderung hättest?“, wurde ich vor kurzem von einer Journalistin gefragt. Es war nicht das erste Mal, dass mir diese Frage gestellt wurde. Und bis heute habe ich keine Antwort. Bis heute habe ich mir bewusst keine Gedanken darüber gemacht, was ich ohne meine Behinderung täte. Ich frage mich ja auch nicht, was ich ohne meine blonden Haare oder mein weibliches Geschlecht machen würde. Das alles gehört nunmal zu mir, prägt meine Persönlichkeit und mein Handeln.
Ich blogge, weil ich gerne schreibe, mich gerne mitteile und auf sehr einfache Art auch meinen Geltungsdrang stille. Ich blogge nicht über Mode, weil ich kein Gespür für Trends habe. Einen Food-Blog habe ich auch nicht, weil ich das Kochen genauso gut beherrsche, wie das Laufen. Nämlich gar nicht.
Wenn man sich ein Thema aussucht, über das man schreiben möchte, sollte es unbedingt etwas sein, woran man Spaß hat, für das sein Herz schlägt und woran man im Idealfall wachsen kann. Es bereitet mir Spaß, mich mit dem Thema Behinderung auseinanderzusetzen, weil ich vor allem über mich selbst lachen kann. Sehe ich, welche Rechte ich und andere Behinderte in Deutschland nicht haben, ordne ich diesem Thema sogar einen hohen Grad an Wichtigkeit zu. Und wenn es mein Blog irgendwie schafft, aufzuklären und zu sensibilisieren, was diese Thematik angeht, dann passt das super zu meinem Spaß, mich mit meiner Behinderung „auszutoben“.

Monatsfacts

„Seit drei Jahren.“ habe ich geantwortet, wenn ich gefragt wurde, wie lange ich denn schon im Rollstuhl sitzen würde. In meinem ersten Berlinjahr wurde mir diese Frage, im Vergleich zu heute, sehr oft gestellt. Ich war viel unterwegs, viel feiern und habe viele neue Leute kennengelernt. Das ganze ist nun schon sieben Jahre her. Und wenn ich jetzt drei und sieben zusammenrechne, komme ich nach ein paar Minuten auf die Zahl Zehn.
Vor zehn Jahren bekam ich meinen ersten Rollstuhl. Meine Rückenmuskulatur konnte mich nicht mehr tragen, ich bekam einen heftigen Bandscheibenvorfall mit Konsequenzen, die ich bis heute mit mir herumtrage.
Ich erinnere mich noch gut, wie man ihn mir vor meine Nase schob und sagte: „Dann mal reingehüpft!“ Mir war so gar nicht nach Hüpfen zumute. Ich sah meine Lieblingstante an, die mir liebevoll zunickte.
Gemütlich war er, schwer und die Greifreifen kalt. Da klebte ein Fremdobjekt unter meinem Hintern und ich fühlte mich unwohl, es mit meinen Händen anzufassen und fortzubewegen. Ich fühlte mich schwach und das war mir peinlich.
Es dauerte ein paar Tage, bis ich mich traute, alleine ein paar Strecken zurückzulegen und noch mehr Tage, bis ich mich raus in die Öffentlichkeit wagte.
Und schließlich war es vor allem der natürliche und lockere Umgang von Freunden und Familie, der mir gar keine Möglichkeit gab, als ebenfalls natürlich und unkompliziert mit meiner neuen Situation umzugehen. Aus dieser Natürlichkeit wuchs das Bewusstsein für die neue Beweglichkeit und brachte die Selbstverständlichkeit hervor. Ich lernte schnell, die vielen Vorteile, die mir der Stuhl ermöglichte, zu nutzen und begriff, dass die sitzende Fortbewegung meinem Körper und meiner Seele gut tat. Ich hetzte nicht mehr von einem Ort zum anderen, um schnell wieder meinen Rücken vom Gehen zu entlasten, ich suchte nicht mehr verzweifelt nach Bänken in der Stadt, wenn ich mit Freunden unterwegs war. Ich lernte, zu entspannen und den Moment mehr zu genießen.
Ich kann mir mich ohne Rollstuhl heute nicht mehr vorstellen. Er ist ein Körperteil von mir geworden. Mein Rollstuhl ist maßgeschneidert, er ist leicht und wendig, er steht mir und er heißt Manfred.

Monatssong

Ein bisschen Sorgen um mein Seelenheil haben sich damals meine Eltern gemacht, als ich anfing, sehr oft und sehr laut Björk zu hören. Von ihrem Album Debut, über Medúlla bis hin zum aktuellen Album Vulnicura, ist alles in meiner Playlist vertreten. Sie ist talentiert, durchgeknallt und bleibt sich mit einer Leck-mich-am-Arsch-Attitüde treu. Ich möchte das. Und im August werde ich Björk DAS ERSTE MAL LIVE SEHEN!*

*ohnmächtig geworden