My Disability, My Asshole Filter

Foto: Andi Weiland

Foto: Andi Weiland

It took a little time and a little more men to find the right path through the dating jungle. At a certain point along the way I stopped to let me be picked up by guys that would only see me as the means for an exotic sexual experience. Especially the ›I know I look good and already had them all‹ type seems to consider me a welcome relief from their fuck routine. I on the other hand am less than satisfied with men like these. Needless to say I am much more than that and have always been.

Speaking from my point of view, I have long stopped looking for Mr. Perfect (regardless of what does or does not pass as ›perfect‹) and learned not to have unrealistic expectations of possible partners. Quite frankly, it just got too exhausting. No matter how aware I am of what I look for in a person or how willing I am to go out on a limb: ultimately, I cannot influence what’s going on behind the persons eyes in front of me.

My seemingly paradox guise seems to have a noticeable impact on more than a few men. While being self confident, acting securely, being loud, funny even sometimes, and appearing strong and independent, at the same time, I walk (or roll) around with a pretty obvious weakness. By my outer appearance alone I let everyone know immediately that I have been through tough times and might be dependent on help.
Thus, a lot of guys are not sure what to make out of me: Am I the bold, partly pretty, partly smart cheeky gal, or am I the helpless, disabled blonde with limited capacities? It’s confusing, it’s fascinating, and it’s mysterious. I see why it is and that’s okay with me.
Actually the same goes for me. I am not always consistent in my reactions to men, either. Whenever I am fighting off being hurt or criticized, it’s very tempting to blame failure on my partner. ›If only had been able to better handle my disability, we’d still be together …‹ I have a persistent blind spot for the possibility that the guy might just consider me too dominant, cheeky, or a plain nutcase. The same blind spot covers a man just liking me because I’m exactly his type. Maybe I’m just hiding behind my disability in insecure moments like these, who knows.

There is not that one good sex

The assumption that my limited physical mobility equals limited sexual capabilities is another phenomenon that I face due to my disability. ›How could it work if you cannot even walk?‹ I’ve been asked before. Others are certain that I just lie around passively and that sex with me just cannot be good.
Questions and speculations like these are plain stupid. They are a testimony of insufficient imagination and flawed fantasy. What’s good about good sex is that there isn’t that one good sex. Everybody has to discover individually what feels good, how to be satisfied, and how to satisfy your partner – whether disabled or not. A decent feeling for your own body and being able to communicate are key to a satisfactory sexuality.

Since my disability forces me to deal with my body in creative ways on a daily basis, I lead a fulfilled life on every level. In combination with a healthy dose of (preferably black) humor, this guarantees both my fun and passion.
Aside from sharing vacations, parties, and morning sex, relationships do require constant work for both partners. Certain circumstances require the subordination of your own needs in favor of those of the partner. Best-case scenario is that the compromises you make do not feel like compromises at all. If you truly love someone, that one’s well-being is the greatest reward for yourself. A linkage to grow from and get to know yourself better.

Disability as a compromise?

A prejudice I keep coming across is that my respective partner has to make an exceptional amount of compromises in our relationship. My boyfriends keep hearing questions like ›Why do you keep putting up with that?‹ or ›Have you really thought this through?‹
There are two sides to phrases like these. On the one hand they question my partner’s freedom of choice and their affection for me. On the other hand it leaves me angry when my other half gets a glorifying pat on the back for being brave and caring. All that just for falling in love with a woman in a wheelchair. Especially the ladder sheds a poor light on me and makes me feel like a supplicant.
Biased reactions like these have made me feel hurt and urged to prove the opposite more than once. For a long time I felt ashamed for my insufficiencies and the obligation to comply with various demands. That in mind, I dragged myself to festivals and concerts, often reaching, or worse, exceeding my physical limits. At restaurants, I would deliberately avoid ordering meat in order not to have to ask for help cutting it due to my weak right hand. By no means did I ever want to give room to such presumptions and used most of my energies for coming across as being independent. Until I figured out that the constant self-imposed pressure to show how ›normal‹ I am was in fact more demanding than being honest about the effects of my disability – and to give a shit about what others thought about it. Big time.

Courageous, strong, attentive

I have become more lenient over time. Nowadays, whenever I sense that people impose a difficult life outside the norm on me because of my disability, I just assume they have not been regularly exposed to disabled people yet and that the media and other social institutions have conveyed a blurred, deficit-oriented picture of disability to them. Maybe they just do not know yet that one’s disability does not inform about the level of willingness to be active or compromise in comparison to anyone able-bodied. Being disabled does not equal being unable to give less or to settle for more or less. At the same time, a disability does not prevent anyone from being an asshole.

A healthy well-balanced relationship requires long-term devotion to it, just like any other partnership on this planet.
Any man who considers a relationship with me has to be courageous, strong, and attentive, among other things. I would not choose a man for myself who lacks any one of these traits. I like these characteristics in men. They nurture me, whether that’s in conjunction with my disability or not. I hardly know myself as a grown up without a wheelchair.

Yet, I know that I, too, bring these qualities to the table and therefore want my partner to mirror them. I consider myself lucky, because I have little faith in any man chosing me who is not courageous, strong, and attentive.
Only a guy who is confident, knows what he wants, and what does him good will put up with me, a strong woman with a disability. Not because he’s able to overlook the wheelchair and the disability, but because he is man enough to face both and accept them as part of me.
Only the man who can stay true to himself and does not confuse being humble with having to restrict himself will have a shot at making it work out with me. Anyone lacking an open mind for a change in perspective, acknowledging, and appreciating diversity would not have the balls to keep my by his side.
Because it’s me, Laura. Funny, assertive, cheeky, and pushy. Devoted, enthusiastic, judgmental, and lying in bed at night, hoping for Mr. Right to come along like a crybaby. My disability has had an impact on my personality and I like the person it has formed.

Yet the best thing about it is that it works as an automatic filter for all those not seeing nothing more in me than a disabled woman, whose wheelchair symbolizes passivity and weakness.

My disability operates as my personal asshole filter.

 

Laura Gehlhaar was born in Düsseldorf, Germany in 1983. Studies of social work and psychology brought her to the Netherlands, before moving to Berlin in 2008, following her heart and a job at a psychriatic ward. Since completing a training for mediation and coaching in 2014, she works both as coach and author. Besides writing about life both in the city and in the wheelchair, she speaks publicly about inclusion and accessibility. Her first book „Kann man da noch was machen?“ was published by Heyne in september 2016.

Frau Gehlhaars Monatszyklus – Dezember 2015

Ach du scheiße, es ist schon wieder Weihnachten! Die Zeit rast, mein 33-jähriger Geburtstag rückt näher und die Phase der Akzeptanz meiner nicht mehr verschwindenden Schlaffalte am linken Auge hat begonnen.

Es ist an der Zeit, kurz stillzustehen und sich die Ereignisse des letzten Monats noch einmal genau anzusehen. Herzlich Willkommen bei Frau Gehlhaars Monatszyklus über Hass und Bosheit und tolle Aktionen als kleine Lichtblicke. Warum man den Glauben an das Gute im Menschen gerade in diesen Tagen niemals verlieren darf und die Liebe immer gewinnt.

Monatshighlight

Selten hat mich ein Text so traurig und fassungslos nach dem Schreiben zurückgelassen. Es ist etwas passiert, das mich sehr gekränkt und meine Würde verletzt hat. Ich wurde beleidigt und beschimpft und fühlte mich macht- und wehrlos. Die Begegnung mit dummen, bösen Menschen habe ich in dem Text „Krüppel-DNA gehört ausgerottet“ niedergeschrieben und auf diese Art versucht, sie zu verarbeiten. Doch das soll und darf nicht als offizielles Monatshighlight verbucht werden! Dafür will ich hier keinen Raum mehr geben. Mein ganz persönliches Monatshighlight ist die Reaktion meiner LeserInnen auf dieses Erlebnis! Reaktionen von Mitgefühl, Verständnis, Wut und ganz viel Zusprechen von Mut und Liebe. Noch nie habe ich mich Menschen so nahe gefühlt, denen ich noch nie zuvor begegnet bin. Und das allein durch die vielen Nachrichten auf allen Kanälen, die mich nach der Veröffentlichung des Textes erreicht haben. Ich fühlte mich von jedem verstanden und das ist eines der stärksten Gefühle, die ich kenne. Ich danke euch.

Monatslink

Letzten Monat bekam ich eine sehr herzliche Anfrage von dem österreichischen Online-Magazin Better than ever, ob man einen Artikel über mich schreiben dürfe. Na klar! Und hier ist das gute, kurze Stück, inmitten von anderen Artikeln über andere tolle Frauen, die durch Taten und Projekte andere motivieren und inspirieren.

Monatsaktion

Frauen, Männer und Kinder, die vor Krieg und Armut mit gefährlichen Mitteln flüchten mussten, brauchen Menschlichkeit und Unterstützung. Sie brauchen Nahrung, warme Kleidung und eine Zukunft, in der sie Frieden und Ruhe erfahren können. Und jeder kann hierzu einen kleinen Teil beitragen.
Mit dem Projekt ‪#‎HelpDontHate‬ meiner lieben Kollegen aus der Blogfabrik startete am 30.11 ein Fundraising für Geflüchtete und man kann immer noch spenden.

Stufen sind eine alltägliche Barriere für Millionen von Menschen weltweit – ob mit Rollstuhl, Gehhilfe oder Kinderwagen. Das wissen auch wir von den Sozialhelden und riefen mit Map My Day – Sei die Bewegung! am 3.12 dazu auf, mitzuhelfen und mit ein paar Klicks auf der Online-Karte Wheelmap.org Orte einzutragen, nachdem sie auf ihre Barrierefreiheit untersucht wurden. Seit der Aktion wurden über 22.000 neue Orte auf auf der wheelmap eingetragen, sodass wir inzwischen bei über 600.000 Orten weltweit sind. Und natürlich können immer weiter neue Orte Markiert werden! Für mehr Freiheit und Rock’n’Roll.

Monatsbegegnung

Am 3.12 war der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung und seitdem hänge ich mit dem Mann im UN-Hauptquartier in New York. Nicht physisch, aber für alle sichtbar, festgehalten für die Ewigkeit auf einer Fotografie. Ein Bild, das keine großen Worte braucht, um zu erzählen, was Inklusion bedeutet.

Foto: Andi Weiland

Foto: Andi Weiland

Das Foto zeigt mich und den Mann von hinten, wie wir händchenhaltend durch die Hinterhöfe der Blogfabrik spazieren. Ein bisschen Liebe zwischen Backsteinhäusern und Baustellen. Und auch wenn es für den Mann und mich nichts Besonderes ist, Hand in Hand durch die Stadt Berlin zu flanieren, ist es ein Bild mit gesellschaftlichem Seltenheitswert. Wir merken es an den verwundernten Blicken der Passanten. Oft werden wir angelächelt, was natürlich schön ist, aber es zeigt eben auch, dass das Bild eines inklusiven Paares, von dem eine/r eine Behinderung hat und die/der andere nicht, für deutlich mehr Reaktionen sorgt, als bei dem typischen Mann-Frau-Bild, bei dem niemand eine sichtbare Behinderung hat. Das Bild ist nicht nur schön und liebevoll, wie ich finde.
Es zeigt etwas Außergewöhnliches in seiner Normalität. Und das ist Liebe.

Und weil die Liebe immer gewinnt und Andi Weiland einfach ein toller Fotograf ist, wurde das Bild mit zehn anderen Fotos aus der ganzen Welt für die ‚UN Photo Exibition‘ ausgewählt.

„…We are pleased to inform you that your photograph has been selected for the UN Enable Photo Exhibition 2015 and will be incorporated in the commemorations of the International Day of Persons with Disabilities at UN Headquarters in New York on December 3. Your photograph will include the title, caption and name of photographer, as submitted in the Copyright release form. The final ten images will also be posted on the UN Enable website, and may be used in our outreach efforts. We received over 150 photograph submissions from around the world. The final ten images were selected by an in-house Committee of UN officers and staff at the UN Departments of Economic and Social Affairs, and Public Information.“

Monatsvideo

Selten hatte ich ein Telefonat mit einem Journalisten, der sich so natürlich, interessiert und geistreich mit dem Thema Behinderung auseinandergesetzt hat, wie vom Magazin PULS des Bayrischen Rundfunk. Umso mehr freute ich mich auf das Endprodukt, das die Frage „Sind uns Behinderte egal“ sehr authentisch aufgreift und jetzt in einem Film zu sehen ist.

Monatsliebeserklärung

Und die geht ganz stark an meine LeserInnen. Danke für eure Anteilnahme, das Lesen meiner Texte, die Kritik, die kleinen Liebeserklärungen zwischendurch und das Mutmachen. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit euch und wünsche euch und den Menschen, wo das Herz dran hängt, eine Frohe Weihnacht!

Und jetzt Alkohol.

Map My Day – Sei die Bewegung!

Noch ein Tag, 7 Stunden, 56 Minuten und 4 Sekunden und es ist Internationaler Tag für Menschen mit Behinderung. Ein Tag, der von den Vereinten Nationen ausgerufen wurde, um die Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren und der den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern soll.

Und welcher Tag würde sich besser für eine große Kampagne, einem globalen Event eignen, um die Welt ein Stück weit barrierefreier zu machen? Genau! Der 3.12.15!

Stufen sind eine alltägliche Barriere für Millionen von Menschen weltweit – ob mit Rollstuhl, Gehhilfe oder Kinderwagen. Das wissen auch wir von den Sozialhelden und rufen dich dazu auf, mitzuhelfen und mit ein paar Klicks auf der Online-Karte Wheelmap.org einzutragen, ob die Orte in deiner Umgebung mit Rollstuhl zugänglich sind oder nicht. Lass uns gemeinsam so viele Orte wie möglich erfassen! Für mehr Freiheit und Rock’n’Roll.

Map My Day – Sei die Bewegung!

22941896865_7f71bac391_o

23077437502_922bf86ebd_o

23210596552_6f064e22a0_o

23360772761_968ff6c550_o

Ich lachte. Sehr sogar. Danke Johnny!

„Krüppel-DNA gehört ausgerottet“

Wir hatten Hunger und entschieden uns spontan für den Burritoladen bei mir um die Ecke. Ich war mit meiner hochschwangeren Freundin schon vor Ort, der Mann kam mit einem Freund ein paar Minuten später dazu. Wir bestellten unser Essen und redeten über rote Hosen und Plazenten.
Dem Freund des Mannes fielen die beiden Typen mit Steppjacke und Jogginghose als erstes unangenehm auf. Beim Betreten des Ladens schienen sie direkt den ganzen Raum für sich in Anspruch zu nehmen. Ihre tiefen Stimmen hoben sich leicht vom üblichen Geräuschurwald der anderen Gäste ab. Ich ignorierte die beiden Typen, unterhielt mich weiter mit meiner Freundin und versuchte sie davon zu überzeugen, ihre Tochter in Spe Laura zu nennen.

Erst als ich zum wiederholten Mal das Wort „Spasti“ links hinter mir vernahm, stellte ich meine Überredungskünste ein und konzentrierte mich unauffällig auf das Gerede der beiden Männer. Aus dem Augenwinkel versuchte ich sie zu mustern und den Werdegang der Situation einzuschätzen. Ich wollte mir sicher sein, ob meine Erscheinung als Frau im Rollstuhl hier nun eine Rolle spielt oder nicht.
„Behinderte Fotze“ war das nächste, was mir vom dickeren der beiden Typen aus einem Meter Entfernung entgegen kam. Abrupt drehte ich mich um, setzte zum verbalen Gegenschlag an und verschluckte sofort all meine Wut in dem Augenblick, wo ich mir den großen, breiten Typen mit dunkelblauer Steppjacke, grauer Jogginghose und schwarzen Haaren genauer anschaute. Reste von Tätowierungen wuchsen aus den Jackenärmeln an seinen Handgelenken und dem Kragen der Jacke an seinem Hals hervor.
Ich versuche, Menschen so gut es geht, nicht aufgrund ihrer Äußerlichkeiten in Schubladen zu pressen und natürlich weiß ich, dass Tätowierungen nicht gleich auf aggressive Vollidioten schließen lassen, aber hier war es anders. Ich bekam Angst, als ich diesen Menschen sah. Es war ein unangenehmes Gefühl, das ich als persönliche Warnung interpretierte.
Als ich mich wieder umdrehte, fiel der wohl ekelhafteste Satz, den ich bisher in Bezug auf Behinderung gehört habe: „Krüppel-DNA gehört ausgerottet.“ Daraufhin erfolgte Gekicher und Gelächter. Ich schluckte. Der Mann sah mich besorgt an, stand vom Tisch auf, eilte zu mir rüber und wollte wissen, was da gerade gesagt wurde. Ich schwieg ihn an.

Meine Mutter hat immer gesagt, dass ich wegen meiner großen Klappe irgendwann mal in ernsthafte Schwierigkeiten geraten würde.
Ich erinnere mich an andere Situationen, wo ich oder andere in meiner unmittelbaren Nähe Diskriminierung erfahren haben. „Sowas, wie dich hätte man vor 70 Jahren noch vergast“, sagte mir ein Mann in der U-Bahn, als er an mir vorbeihuschte. Lauthals schrie ich ihm hinterher, dass er mit seinem kleinen Pimmel woanders rumwedeln solle. Die anderen Fahrgäste hatten diesen „Austausch“ mitbekommen und ein paar sprachen mir danach anerkennend zu. Dass das alles auch in die Hose hätte gehen können, der Typ auf mich losgehen und mich verletzen hätte können, hatte ich damals erst im Nachhinein bedacht. Und wenn ich gar nichts gesagt hätte, wären mir die Leute, die mir gerade noch anerkennend auf die Schulter klopften, im Notfall zu Hilfe geeilt?
Einmal beobachtete ich in der U-Bahn, wie drei Jugendliche einem Jungen die Turnschuhe abzocken wollten. Der Junge saß verängstigt auf seinem Platz und konnte sich nicht wehren. Es waren noch zwei andere Fahrgäste im Abteil, die die Situation ebenfalls bewusst wahrnahmen.
Irgendwann sagte man mir, dass man im Notfall Passanten zum Handeln mobilisieren soll, wenn man sich selbst nicht in der Lage fühlt, aktiv zu werden. „Wenn Sie da jetzt nicht eingreifen, mache ich das und Sie sind dann Zeuge!“, sagte ich laut zu dem Mann, der mir schräg gegenüber saß. Ich wartete die Reaktion des Mannes gar nicht mehr ab und drohte den drei Jugendlichen laut, dass ich gerade die Polizei gerufen habe. Bei der nächsten Station stiegen sie aus.

Auch im Burritoladen hätte ich gerne laut gebrüllt. Aber ich hatte Angst. Seit meinem Schädelbruch vor zwei Jahren habe ich Angst um meinen Körper und um meine Gesundheit. Wäre der große Typ auf mich losgegangen, hätte er mich ernsthaft verletzen können. Und dafür hätte er sich noch nichtmal anstrengen müssen. Ich hatte zum ersten Mal Angst, dass mich meine große Schnauze in ernsthafte Schwierigkeiten hätte bringen können. So, wie es mir meine Mutter immer eingebläut hat.

Und ich hatte Angst um den Mann, der kurz davor war, auf die beiden Idioten zuzurennen und zuzuschlagen, wenn ich nicht geschwiegen und ihm die ekelhaften Worte wiedergegeben hätte. Wider meiner Natur entschied ich mich bewusst dafür, so schnell wie möglich dort weg zu kommen. Auch weil da der Mensch involviert war, dem kein Haar gekrümmt werden darf und dessen Sicherheit mir wichtiger war, als irgendeine Verteidigung.

Der Abend war dann erstmal gelaufen. Wir verließen ohne etwas gegessen zu haben den Laden und waren schockiert von so viel Hass und Dummheit.

Die Qual, die wir danach erlebten, ist dass wir nichts dagegen gemacht haben. Man hat das Gefühl, diesen Vollpfosten das Feld und somit die Macht überlassen zu haben.
Was jetzt hilft, ist diese Geschichte öffentlich zu machen, sichtbar zu machen, dass diese Art von Diskriminierung existiert und jedem passieren kann. Denn im Grunde ging es primär gar nicht um meine Behinderung, sondern um den allgemeinen Stempel des Opfers, den jeder von solchen dummen Menschen aufgedrückt bekommt, der einer Minderheit angehört. Würde ich Merkmale, die meine Religion oder ethnische Herkunft verraten, nach außen tragen, wäre ich wohl ebenfalls Opfer irgendwelcher Beleidigungen dieser beiden Männer geworden. Das macht die Sache nicht besser, aber irgendwie erträglicher.

Ich muss das jetzt erstmal für mich verarbeiten.